Autumn 2020*
"Yesternow"
Timo Huber
*(exact date to follow)
 

 

Download Exhibition Text (German and English:

With the exhibition Yesternow, the gallery rauminhalt_harald bichler presents Timo Huber's photomontages in a cross-section ranging from the 1970s to the present.

 

Born in Freistadt / Upper Austria in 1944, Huber studied architecture at the TH / TU Vienna. In 1967 he worked on actions and films of the Vienna Actionists and was a founding member of the architecture groups Zünd-Up (1969-72) and Salz der Erde (1970-72).

Zünd-Up as well as Salz der Erde exposed themselves with their utopias, experimental and visionary ideas and promoted a radicalized conception of architecture, which was essentially about political and social conflicts, whose socio-political brisance was expressed in provocation and protest. Huber's photomontages and drawings still stand in this context today, complemented by a wide range of themes from later decades.

 

Fascinated by the potential for seduction and the irritating power of everyday images, Timo Huber combines and transforms in his montages with a scalpel in an analog way, found footage (mostly from mass media) into surprisingly new and constantly up-to-date narrative visual spaces. As is often the case in his drawings, he overlays and shifts different levels of meaning, each creating new realities - complex statements with personal or recent everyday references.

 

Timo Huber's own artistic works, as well as those of Zünd-Up and Salz der Erde, have been presented in numerous national and international exhibitions and are part of renowned collections including Albertina, Vienna; MUSA, Vienna; Wien Museum; MUMOK, Vienna; Landesgalerie Linz; Lentos, Linz; Centre Pompidou, Paris; V & A, London and Frac, Orléans.

Timo Huber lives as an architect and artist in Vienna.

 

-GERMAN VERSION-

Mit der Ausstellung Yesternow, präsentiert die Galerie rauminhalt_harald bichler Timo Hubers  Fotomontagen in einem Querschnitt von den siebziger Jahren bis heute.

 

1944 in Freistadt / OÖ geboren, absolvierte Huber ein Architekturstudium an der TH / TU Wien, arbeitete 1967 bei Aktionen und Filmen der Wiener Aktionisten mit und war Gründungsmitglied der Architekturgruppen Zünd-Up (1969-72) und Salz der Erde (1970-72).

 

Sowohl Zünd-Up als auch Salz der Erde exponierten sich mit ihren Utopien, experimentellen und visionären Ideen und propagierten eine radikalisierte Architekturauffassung, bei der es im wesentlichen um politische und soziale Konflikte ging, deren gesellschaftspolitische Brisanz sich in Provokation und Protest äußerten.

In diesem Kontext und um mannigfaltige Themenspektren der späteren Jahrzehnte ergänzt, stehen Hubers Fotomontagen und Zeichnungen bis heute.

 

Timo Huber, der vom Verführungspotential und der Irritationskraft alltäglicher Bildwelten fasziniert ist, kombiniert  und verfremdet in seinen Montagen auf analogem Weg, gefundenes, mit dem Seziermesser bearbeitetes Bildmaterial (meist aus Massenmedien), zu überraschend neuen, stets aktuellen narrativen Bildräumen. So, wie häufig auch in seinen Zeichnungen, überlagert und schichtet er unterschiedliche Bedeutungsebenen, die jeweils neue Wirklichkeiten – komplexe Aussagen mit persönlichem oder aktuellem Alltagsbezug – entstehen lassen.

Timo Hubers eigene künstlerischen Arbeiten sowie jene von Zünd-Up und Salz der Erde, wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt und befinden sich in bedeutenden Sammlungen u.a. Albertina, Wien; MUSA, Wien; Wien Museum; mumok, Wien; Landesgalerie Linz; Lentos, Linz; Centre Pompidou, Paris; V & A, London; Frac, Orléans.

Timo Huber lebt als Architekt und Künstler in Wien.

Schleifmühlgasse 13  - 1040 Wien

  • Instagram - Weiß Kreis
  • Facebook Clean