- Please scroll down for German version -

Following an invitation from the Austrian Cultural Forum in Tehran, photographer Stefan Oláh traveled to the Iranian capital in 2019 and focused in his work on post-modernism on the Museum of Glass and Ceramics, which was rebuilt and furnished there by Hans Hollein in 1978. The Viennese architect had adapted a small palace from the Qajar period for public use using the latest conservation standards and installed specifically designed exhibition vitrines in the museum's interior. Through Hollein's aesthetic and museological concept, a place for antique Persian glass and ceramics was created which itself is an architectural treasure. Except for some objects exhibited in the showcases, the museum has been preserved until today without any significant changes.

In his large-format photographs, Stefan Oláh was able to approach Hollein's architecture with a great sensitivity for atmosphere, surfaces, lighting and detailed designs. On the one hand, he has in this way succeeded in capturing the museum's spatial context with its specific qualities of the individual exhibition rooms. On the other hand, Oláh's photographs manage to capture the contrasts between the original palace architecture, characterized by ornamental stucco and carved wood, and the understated elegance of Hollein's interventions with marble, glass, and chrome as an almost haptic experience.  (Text: Sebastian Hackenschmidt)

- German Version -

Auf Einladung des Österreichischen Kulturforums in Teheran reiste der Fotograf Stefan Oláh 2019 in die iranische Hauptstadt und widmete sich in seiner Arbeit zur Postmoderne dem von Hans Hollein dort 1978 umgebauten und eingerichteten Museum für Glas und Keramik. Der Wiener Architekt hatte einen kleinen Palast aus der Qajarenzeit nach modernsten konservatorischen Standards für die öffentliche Nutzung adaptiert und die Innenräume mit eigens entworfenen Ausstellungsvitrinen ausgestattet. Durch Holleins ästhetisches und museologisches Konzept entstand ein Ort für antike persische Gläser und Keramiken, der selbst ein architektonisches Kleinod darstellt. Abgesehen von einigen in den Vitrinen ausgestellten Objekten ist das Museum bis heute ohne wesentliche Veränderungen erhalten geblieben.

 

In seinen großformatigen Bildern hat sich Stefan Oláh Holleins Architektur mit einer großen Sensibilität für Atmosphäre, Oberflächen, Beleuchtung und Detailgestaltung angenähert. Auf diese Weise ist es ihm einerseits gelungen, den räumlichen Kontext des Museums mit den spezifischen Qualitäten der einzelnen Ausstellungsräume einzufangen. Andererseits schaffen es Oláhs Fotos, die kontrastierenden Eigenschaften der ursprünglichen, von ornamentalem Stuck und geschnitztem Holz geprägten Palastarchitektur und der unterkühlten Eleganz der Holleinschen Intervention mit Marmor, Glas und Chrom als geradezu haptisches Erlebnis zu vermitteln. (Text: Sebastian  Hackenschmidt)

______________________________

 

Download Press Information (in German)

12.10. – 23.10.2021 

Stefan Oláh
Hollein in Teheran
Talk & Cocktail
with Stefan Oláh and
Sebastian Hackenschmidt
20.10.2021, 18:00