PRINZpod_Ganz Ohne TiTel
PRINZpod_Ganz Ohne TiTel
PRINZpod Ganz Ohne TiTel
PRINZpod_Ganz Ohne TiTel
PRINZpod_Ganz Ohne TiTel
PRINZpod_Ganz Ohne TiTel
PRINZpod_Ganz Ohne TiTel
Unter Vorbehalt Bild

05.06.2020 - 18.06.2020
PRINZpod
"Ganz Ohne TiTel"
Part of the exhibition series:
"Unter Vorbehalt"

Press Information (German)

(Please scroll down for the German version)

 

PRINZpod

Ganz Ohne TiTel

As part of the exhibition series "Unter Vorbehalt" ("Under Reservation"), the artist couple PRINZpod presents from 05.06 to 18.06.2020 at gallery rauminhalt_harald bichler an installation made of threads, which wind up from cones on sticks that are driven by doner motors, to form sculptural objects with a cocoon-like aesthetic. The work is based on a project from 2004, for which PRINZpod focused on the work rights of female workers in Indian textile factories.

 

The corona pandemic has once again demonstrated the weaknesses of our fragile economic system and revealed the unequal distribution of resources, abundance, poverty and, last but not least, precarious working conditions also within our country.

An economic system that does not tolerate a pause or stagnation. And so the thread keeps on turning: driven by a motor, it is pulled off continuously, winds around its centre unequal and at the same time uncontrollable, allowing only a few areas to grow. Is the work becoming a symbol of our global economy?

(Trasnlation of the original German Text by Karin Schwarz-Hönig)

-German Version-

PRINZpod

Ganz Ohne Titel

Im Rahmen der Ausstellungsreihe Unter Vorbehalt präsentiert das Künstlerpaar PRINZpod vom 05.06. bis 18.06.2020 in der Galerie rauminhalt_harald bichler eine Installation aus Fäden, die sich von Konen aus auf von Dönermotoren angetriebenen Stäben zu skulpturalen Objekten mit kokonartiger Ästhetik aufspulen. Die gezeigte Arbeit basiert auf einem Projekt aus dem Jahr 2004, für das PRINZpod die Arbeitsrechte von Näherinnen in indischen Textilfabriken künstlerisch thematisierten.

Die Corona-Pandemie hat einmal mehr die Schwachstellen unseres fragilen Wirtschaftssystems hervorgekehrt und ungleiche Ressourcenverteilung, Überfluss, Armut sowie nicht zuletzt prekäre Arbeitsverhältnisse auch innerhalb unseres Landes sichtbar gemacht. Ein ökonomisches System, das keine Pause, keinen Stillstand verträgt. Und so dreht sich der Faden weiter: angetrieben von einem Motor wird er unaufhörlich abgezogen, umwickelt ungleich und zugleich unkontrollierbar seine Mitte, lässt nur wenige Stellen bauchig anwachsen. Werden die Fadenobjekte Sinnbild unserer globalen Ökonomie?   

Text: Karin Schwarz-Hönig

Schleifmühlgasse 13  - 1040 Wien

  • Instagram - Weiß Kreis
  • Facebook Clean