Ben Fodor_IVN_
Ben Fodor_IVN

27.05.-19.06.2021

Ben Fodor

Incipit Vita Nova / I.V.N

 

 

Please scroll down for German version

 With the exhibition "Incipit Vita Nova / I.V.N", gallery rauminhalt_harald bichler presents from 27 May to 19 June 2021 a long-term project by Ben G. Fodor, created between 1999 and 2013. This work group consists of photographic works, semi-fictional architectural models and drawings on fragments of wall plaster that resemble archeological artefacts.

 

The project represents a large-scale artistic research into the role of utopias in the past and future, "an archaeology of both space and power. Fodor's interest in architecture is not simply architectural, but conceptual and political" (Sylvère Lotringer).
With I.V.N., "Fodor joins the genealogy of leading artists who have explored motifs of the collaboration of ideology, architecture and buried utopias. Cross-connections within this spectrum are for the first time examined". (Georg Schöllhammer).

Specifically, cross-connections between architectural traces of real socialism as well as Fascism and National Socialism. "This politically grounded research does not forget to include the architectural emblems of the current sovereign, therefore of capital, in this comparison" (Peter Kunitzky).

 

The real buildings on which the semi-fictional wood models are based on are "visualise thought buildings. I derive the models from these conceptual buildings" (Fodor).

The project has already been shown in large solo museum exhibitions at the Kunstsammlung Jena (D )and the Kepes Centre Eger (HU )among others, as well as at The Barn Oxford in cooperation with the ZKM Karlsruhe (D).

In 2014, Kerber (Bielefeld / Berlin) published a 220-page artist's book on the project, with texts / conversations with the artist by Sylvère Lotringer and Georg Schöllhammer.


German Version

Mit der Ausstellung „Incipit Vita Nova / I.V.N“ zeigt  die Galerie rauminhalt_harald bichler vom 27.05. bis 19.06.2021 ein Langzeitprojekt von Ben G. Fodor, entstanden in den Jahren 1999 – 2013. Die Werkgruppe besteht aus Fotoarbeiten, semi-fiktionalen Architekturmodellen sowie Zeichnungen auf Verputzfragmenten, die archäologischen Fundstücken ähneln.

 

Das Projekt stellt eine groß angelegte künstlerische Recherche zur Rolle von Utopien in Vergangenheit und Zukunft dar, „eine Archäologie von Raum und Macht. Fodors Interesse an Architektur ist nicht einfach architektonischer, sondern konzeptueller und politischer Natur“ (Sylvère Lotringer). Mit I.V.N. „reiht sich Fodor ein in die Genealogie wichtiger Künstler, die sich mit Motiven des Zusammenspiels von Ideologie, Architektur und verschütteten Utopien auseinandergesetzt haben. Wichtig ist, dass erstmals Querverbindungen innerhalb dieses Spektrums gesucht werden“. (Georg Schöllhammer). Nämlich Querverbindungen zwischen architektonischen Spuren des realen Sozialismus wie auch des Faschismus und des Nationalsozialismus. „Diese politisch grundierte Recherche vergisst aber auch nicht, die architektonischen Embleme des aktuellen Souveräns, d.h. des Kapitals, in diesen Vergleich mit einzubeziehen“ (Peter Kunitzky).

 

Die realen Gebäude, die den semifiktionalen Holzmodellen zugrunde liegen, „visualisieren Gedankengebäude. Von diesen Gedankengebäuden leite ich die Modelle ab“ (Fodor).

 

Das Projekt wurde bereits u.a. in großen musealen Soloausstellungen in der Kunstsammlung Jena (D )und im Kepes Zentrum Eger (HU )gezeigt, sowie in The Barn Oxford in Kooperation mit dem ZKM Karlsruhe (D).

 

2014 erschien bei Kerber (Bielefeld / Berlin) ein 220-seitiges Künstlerbuch zum Projekt, mit Texten / conversations mit dem Künstler von Sylvère Lotringer und Georg Schöllhammer.

Schleifmühlgasse 13  - 1040 Wien

  • Instagram - Weiß Kreis
  • Facebook Clean