IMG_8186
IMG_8191

–Please scroll down for German version–

 

The focus of the exhibition lies on vessels and vases whose archaic forms, in combination with natural materials, grow into a  suggested forest whose raw aesthetics are close to "Art Povera". For each of the objects shown, Zeisler used only his hands as " form-giving tools". The dark colouring which is typical of his work is achieved by a special glaze which the artist makes himself from the soil from the Wienerberg, giving the clay objects a special native character.

 

In addition to the clay works, overpainted historical portrait photographs are shown, which are staged in the exhibition space as an ancestral gallery and at the same time populate the artificial forest.


Stefan Zeisler's creative drive lies in the urge to create lasting objects exclusively with his hands, which accompany people in the form of concentrated rituals of action in everyday life or in the intimacy of their own living space.
(Text: Karin Schwarz-Hönig)


1.12.2022-14.1.2023
Stefan Zeisler
clay_ton71/03

 

Video from the exhibition with Stefan Zeisler in 2020 at gallery rauminhalt

- German Version -

 

Im Zentrum der Ausstellung stehen Gefäße und Vasen, deren archaische Formen in Verbindung mit Naturmaterialien zu einem angedeuteten Wald verwachsen, dessen rohe Ästhetik der „Art Povera“ nahesteht. Für jedes der gezeigten Objekte verwendete Zeisler ausschließlich seine Hände als „formgebendes Werkzeug“. Die für seine Arbeit typische dunkle Farbgebung wird durch eine spezielle Glasur erzielt, die der Künstler aus dem Erdreich vom Wienerberg selbst herstellt und den Tonobjekten einen besonderen ursprünglichen Charakter verleihen.

Ergänzend zu den Keramiken werden übermalte historische Portraitfotografien gezeigt, die im Ausstellungsraum als Ahnengalerie inszeniert werden und zugleich den künstlichen Wald besiedeln.

 

Stefan Zeislers schöpferischer Antrieb liegt im Drang, ausschließlich mit seinen Händen Bleibendes zu schaffen, das Menschen in Form von konzentriert gelebten Handlungsritualen im Alltag oder in der Intimität des eigenen Wohnraums begleitet.

(Text: Karin Schwarz-Hönig)