top of page
EDEN ISS Gewächshaus

4.6.2024–11.7.2024

 
LIQUIFER. Living Beyond Earth – Architecture for Extreme Environments
Part of the series "Art and Science in Dialogue"

EVENTS

OPENING:

Monday, 3.6.2024, 7–10 p.m.

Opening words by Hanns Stiefel,

Architekt, Institut für Kunst und Architektur, Akademie der Bildenden Künste, Wien

and

Music/Soundintro: Kördölör

Gesprächsreihe / TALKS

Montag,  10. Juni 2024 – 19:00

Gespräch mit der Künstlerin Sonia Leimer.

Moderation: LIQUIFER

  Montag,  17. Juni 2024 – 19:00 Gespräch  zwischen dem

Künstler Joseph Popper und dem Raumfahrtingenieur Reinhard Tlustos.

Moderation: LIQUIFER  (Englisch)

 

Montag,  24. Juni 2024 – 19:00

Gespräch mit der Künstlerin Eva Schlegel.

Moderation: LIQUIFER

–Please scroll down for German version–

LIQUIFER. Living Beyond Earth | Architecture for Extreme Environments

With the exhibition "Living Beyond Earth", LIQUIFER presents selected architectural models and prototypes for extreme environments, which - divided into 4 thematic complexes - deal with different approaches to space architectural designs.

Anchored in the exploration of architecture's role in extreme environments, the exhibition displays international collaboration and fosters interdisciplinary dialogue. Complementing the exhibition are three conversations featuring artists, scientists, and space engineers. These dialogues serve as platforms for exchanging insights, cultivating new perspectives, and probing the interconnectedness of space and Earth. The series commences with a conversation with artist Sonia Leimer, followed by a dialogue between artist Joseph Popper and space engineer Reinhard Tlustos, conducted in English. Concluding the series is a talk with artist Eva Schlegel.

–German version–

LIQUIFER. Living Beyond Earth | Architektur für Extreme Umgebungen

Die Ausstellung ist Teil der Schwerpunktreihe „Kunst und Wissenschaft im Dialog“

Mit der Ausstellung „Living Beyond Earth“ präsentiert die LIQUIFER in der Galerie rauminhalt_harald bichler vom 4.6. bis 11.7.2024 ausgewählte Architekturmodelle und Prototypen für extreme Umgebungen, die – in 4 Themenkomplexe unterteilt – verschiedene Herangehensweisen an Weltraumarchitekturentwürfe behandeln.

 "Pursuit of Adaptability" handelt von Anpassungsfähigkeit durch Transformation von Räumen und Habitaten. Protagonist ist das Simulationshabitat SHEE - Self-Deployable Habitat for Extreme Environments; ein faltbares Habitat für das Training angehender Astronautenteams von zukünftigen Mond- oder Marsmissionen. Daneben wird das Projekt EDEN ISS-Gewächshaus präsentiert, das unter dem Schwerpunkt “Replicating (Extra)Terrestrial Systems” Langzeit-Weltraummissionen in der Antarktis simuliert. Projekte wie Living Architecture, die sich darauf konzentrieren, unsere Lebensräume inerter Gebäude in programmierbare Wohnstrukturen zu transformieren, zeigen, dass Weltraumarchitektur als Disziplin an der Entwicklung eigensuffizienter Systeme beteiligt ist, welche auch für terrestrische Anwendungen relevant sind.

Die Suche nach nachhaltigen Entwürfen für die Erforschung des Weltraums setzt sich im weiteren Ausstellungsraum fort und zeigt, wie aus lokalen Ressourcen des Mondes und des Mars durch 3D-Drucktechnologie ein "New Vernacular of Outer Space" entsteht. RegoLight ist ein Projekt, in dem nur mithilfe von Sonnenstrahlen aus Mondstaub verzahnbare Bauelemente gedruckt werden, die zur Mondbasis zusammengesetzt die Menschen vor schädlicher Strahlung und Mikrometeoriten schützen kann.

Weiters werden Architekturkonzepte für die Schwerelosigkeit zwischen Himmelskörpern dargestellt. Im Zentrum steht das Design für das Internationale Habitat Module der neuen Mondorbitalraumstation Gateway. "When the natural state is motion", beschreibt das Leben ohne Schwerkraft und seine entwurfsbestimmenden Parameter, maßgeblich auch für den Entwurf der Erdorbitalstation A-Loop.

Gesprächsreihe / Events

Die Ausstellung wird durch drei Gespräche zwischen Künstler:innen, Wissenschaftlern und Raumfahrtingenieuren ergänzt. Diese Dialoge dienen als Plattformen für den Austausch von Erkenntnissen, die Entwicklung neuer Perspektiven und die Erkundung der Zusammenhänge zwischen dem Weltraum und der Erde. Die Reihe startet mit einem Gespräch mit der Künstlerin Sonia Leimer, gefolgt von einem Dialog zwischen dem Künstler Joseph Popper und dem Raumfahrtingenieur Reinhard Tlustos, der in englischer Sprache geführt wird. Den Abschluss der Reihe bildet ein Gespräch mit der Künstlerin Eva Schlegel.

 

 

 

bottom of page