Press Information (German)

–Please scroll down for German version–

As part of the exhibition series "Under Reserve" ("Unter Vorbehalt") Alexandra Pruscha presents a selection of her new textiles from 03.07. to 16.07.2020 at gallery rauminhalt_harald bichler. The artist uses hand-woven natural-coloured linen fabric as carrier material, which she pre-treats, dyes and prints in a multi-stage and elaborate process in the seclusion of the desert Kutch in Northwest India.

Being rooted in her birth country Nepal, the combination of an archaic language of forms, colours and materials with western geometric abstraction builds the foundation of Alexandra Prusha's artistic work, which allows craftsmanship and abstract composition to merge into textile artworks.

 

Alexandra Pruscha on the technique of natural dyeing:

„In order to start with natural dyeing, a number of different work stages are required. The white fabric is first pre-treated overnight in a water bath with, for example, calcium carbonate to increase the pH value and to remove any kind of impregnation. The second stage of dyeing is the pre-treatment with Terminalia chebula.

 

After the drying phase, a stain is applied to the fabric or it is dyed (minerals such as alum, copper sulphate, potassium or iron are most popular).

The stain (minerals) forms the basic tone - and so the third colour process is initiated - root, tree bark or dried flowers.

 

For my pieces of exhibition, for the colour red I used Rubia cordifolia, blue indigofera tinctoria, brown acacia catechu or black ferrous sulphate (scrap iron with gurrh, fermented cane sugar, put in water for 15 days). In the reserve print the fabric was printed with a wooden model. The reserve paste, consisting of black clay, gum arabic and lime water, was prepared for this. The wooden model (pattern e.g. lines) was then pressed onto an ink pad filled with the reserve paste and printed on the fabric.

After the drying phase, the fabric was dipped into the dye bath.

The covered areas (lines with reserve paste/ print) thus remained in the lighter base colour.“ (Alexandra Pruscha, On the technique of her current works, 2020)

–German Version–

Die Künstlerin Alexandra Pruscha präsentiert im Rahmen der Ausstellungsreihe „Unter Vorbehalt“ in der Galerie rauminhalt_harlad bichler von 03.07. bis 16.07.2020 eine Auswahl neu entstandener textiler Exponate. Als Trägermaterial dient der Künstlerin handgewebter naturfarbener Leinenstoff, den sie in der Zurückgezogenheit der Wüste Kutch in Nordwestindien in einem mehrstufigen und aufwendigen Verfahren selbst vorbehandelt, einfärbt und bedruckt.

Nicht zuletzt aufgrund der Verwurzelung mit ihrem Geburtsland Nepal, bildet die Verbindung von archaischer Formen-, Farb- und Materialsprache mit westlicher geometrischer Abstraktion die Grundlage in Alexandra Pruschas künstlerischem Schaffen, welches Handwerk und abstrakte Komposition in ihren Arbeiten zu textilen Bildern verschmelzen lässt.

Alexandra Pruscha über die Technik der Naturfärberei:

„Um mit der Naturfärberei zu beginnen, bedarf es  einer Vielzahl an Arbeitsstufen. Der weiße Stoff wird zunächst über Nacht in einem Wasserbad mit beispielsweise Kalziumkarbonat vorbehandelt, um den ph-Wert zu erhöhen sowie jede Art von Imprägnierung zu entfernen. Die zweite Stufe des Färbens ist die Vorbehandlung mit Terminalia chebula.
Nach der Trocknungsphase wird auf den Stoff Beize aufgetragen oder dieser eingefärbt (Mineralien wie Alaun, Kupfersulfat , Pottasium oder Eisen sind dabei am beliebtesten).
Die Beize (Mineralien) bildet den Grundton – und somit wird der dritte Farbvorgang eingeleitet – Wurzel, Baumrinde oder getrocknete Blüten.
Bei meinen Ausstellungsstücken wurden für die Farbe Rot Rubia cordifolia, Blau indigofera tinctoria, Braun acacia catechu oder Schwarz ferrous sulfate (Eisenschrott mit Gurrh, gegärtem Rohrzucker, für 15 Tage in Wasser gelegt) verwendet.
Beim Reserve-Druck wurde der Stoff mit einer Holzmodel bedruckt. Die Reserve-Paste, bestehend aus schwarzer Tonerde, Gummi arabicum und Kalkwasser, wurde dafür vorbereitet. Die Holzmodel (Muster z.B. Linien ) wurde auf ein Stempelkissen, das mit der Reserve-Paste gefüllt wurde, gepresst und damit der Stoff bedruckt.
Nach der Trocknungsphase wurde der Stoff in das Färbebad eingetaucht.
Die abgedeckten Partien (Linien mit Reserve-Paste/ -Druck ) blieben somit in der helleren Grundfarbe erhalten.“
(Alexandra Pruscha, Zur Technik ihrer aktuellen Arbeiten)

03.07.2020 - 16.07.2020
Alexandra Pruscha
Part of the exhibition series:
"Unter Vorbehalt"

Schleifmühlgasse 13  - 1040 Wien

  • Instagram - Weiß Kreis
  • Facebook Clean